Klosterschenke


Geschichte der Pfisterei ab der Klosterzeit

Im Jahr 1303 errichteten Zisterziensermönche in Königsbronn ein Kloster. 1365 begannen sie mit der Eisenverhüttung. Das Gebäude der Pfisterei, ehemalige Bäckerei des Klosters, stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist bis heute erhaltenen geblieben. Aus der Eisenverhüttung der Mönche gingen später die Schwäbischen Hüttenwerke (SHW) hervor, mit dem Land Baden-Württemberg als Hauptanteilseigner. Bis in die 1960-er-Jahre waren Arbeiter der SHW mit ihren Familien im Obergeschoss der Pfisterei untergebracht.

Im Untergeschoss fand in der heutigen Klosterschenke der Konfirmandenunterricht statt. Den folgenden langen Leerstand des Gebäudes beendete schließlich im Jahr 2006 der Kulturverein, indem er die zu diesem Zeitpunkt ungenutzte und heruntergekommene Pfisterei vom Land Baden-Württemberg erwarb.

Klosterschenke mieten:

Plätze:  50

Ausstattung:   Bewirtungstheke, Kleine Küche für Catering mit Industrispülmaschine, Kachelofen (Nutzung absprechen)

WC:  behindertengerecht

Gewölbe-Foyer:  für Stehempfang geeignet

Anlieferung und Dekoration:  ein Tag vor Ihrer Veranstaltung

Endreinigung:  Besenreine Übergabe, saubere Küche einen Tag nach Ihrer Veranstaltung

Raummiete für einen Tag:  170.- Euro

Beinhaltet die Nutzung:  Klosterschenke, Küche, Foyer


Klosterschenke und Barbarastube können auch zusammen gemietet werden. (aber nicht gleichzeitig von zwei Gruppen)

Miete: 250,-Euro

Hausverwaltung:  Büro Knöller, Telefon: 07328-960810